Autorenwahnsinn: Tage 25, 26 & 27

Woah, habe ich geschlampt. Ganze drei Tage schulde ich dem Wahnsinn. Dann aber mal ran an die Arbeit. Aber ich war auch fleißig, so ist es nicht.

Tag 25: Was inspiriert dich am Sommer?

Ich finde ihn weniger inspirierend als die übrigen Jahreszeiten. Sie sind rauer, unsteter. Aber dieser Sommer hatte was. Darf ich erinnern?

von Pixabay (Pexels) Gebäude im Regen

von Pixabay (Pexels) Gebäude im Regen

Es regnete und regnete und stürmte und es war kalt. Ich habe mir zwei Tage an der Nordsee gegönnt und es war herrlich. Der Wind ging durch und durch und da stand eine Hütte auf den Salzwiesen mitten in einer Ansammlung von Wohnwagen und Zelten, deren Wände im Wind knatterten und knallten und die Menschen suchten dort Schutz. Es war warm und angenehm und einer rauchte. Der Rauch stand in der dichten Luft des Wagens. Man bekam Wein, Bier und anderes Flüssiges. Die Atmosphäre war entspannt und man kam schnell ins Plaudern. Ein Moment Herbst im Herzen und die Menschen rücken näher, werden leiser und es gibt ein Lächeln im wenigen Licht. Macht die Gesichter weicher und die Blicke nach draußen etwas melancholischer.

Tage 26: Welches Getränk darf beim Schreiben nicht fehlen?

Wasser. Ich esse nicht beim Schreiben. Meist trinke ich nicht. Aber bei längeren Schreibphasen brauche ich Wasser und meist nur Wasser.

Tag 27: Mach Cheese! Mach ein Selfie von dir!

Ha!

Ha!

Ha!

Ich bin großzügig. Ich mache ein Sexbild von mir. Inklusive 2 Eier *mit Augenbrauen wackel*

 

 

 

von Pixabay (summa) -  Käse und zwei Eier

von Pixabay (summa) – Käse und zwei Eier