Autorenwahnsinn: Tag 11

Zeige eine ganz besondere Widmung!

Ich habe ziemlich lange überlegt. Ich denke, dass Widmungen immer eine hochpersönliche und meist emotionale Angelegenheit sind. Meist, weil man sie im Überschwang seiner Gefühle gegeben oder empfangen hat. Ich habe die eine oder andere Widmung sehr lieben und hochgeschätzten Freunden gegeben. Aber ich mache niemals Fotos von diesen Widmungen. Also kann ich nichts zeigen. Ich selbst habe nur zwei Bücher mit Widmungen anderer Autoren. Da ist mein Name falsch geschrieben … Davon mache ich keine Fotos. Ja, mit Enttäuschungen lernt man leben. Meine Schuld. Müsste mir nur einen anderen Namen zulegen.

Also habe ich überlegt, bei den vielen Büchern die ich gelesen habe … ich lese mir Widmungen durch, aber für mich waren und sind die Geschichten in Erinnerung und es sind viele Kostbarkeiten darunter. Aber Widmungen? Nein.

Daher wieder zurück zu meinen Geschichten und da gibt es eine Widmung, die mich sehr berührt. Es ist nur ein Name und wahrscheinlich wird die Namensträgerin davon nichts erfahren. Meine Leser werden damit nichts anfangen können, also ist es nur etwas für mich – und für Insider.

kimera

Quelle: Depositphotos (fotokostic)

Kleingeschrieben. Abgeleitet von Chimäre. Einem Fabelwesen. Ich bin der Autorin meines Wissens niemals persönlich begegnet. Sie ist ein Fabelwesen und lebt in den Weiten des Internets sehr zurückgezogen. Als ich mit dem Schreiben begann und davor habe ich ihre Geschichten verschlungen. Sie schreibt dieser Tage weit weniger. Dennoch, was sie schrieb. Wie sie schrieb. Es hat mich zutiefst beeindruckt. Sie hat eine ganz eigene Art, eine Geschichte zu erzählen. Warum auch immer wurde sie auf mich aufmerksam und sie schrieb mich an. Es war ihre Anfrage, die dazu führte, dass Neko und ich gemeinsam zusammen schrieben und das das bis heute, wenn auch sehr viel sporadischer (aber der Alltag hat uns alle fest im Griff und frisst Zeit und Kraft). Ich denke, 16 Jahre zusammenschreiben  ist etwas, was erwähnenswert ist. Und doch wäre kimeras Anfrage nicht gewesen, es würde Borderlands nicht geben, nicht Shapeshifter und Strangers in the Night und noch sehr viele andere Geschichten nicht.

Ich habe Der Kristallbaum/ Die Traumweber (wir arbeiten noch am endgültigen Titel) kimera gewidmet, weil ich ihr sehr viel zu verdanken habe.